Anpassung WordPress – DSVGO II

Schreibe einen Kommentar
Blog

Nachdem ich schon die Google Webfonts aus dem Blog verbannt habe, folgt nun der zweite Teil der Anpassungen. Ein paar kleine Punkte gilt es noch zu bearbeiten, dann ist Weykenat.net etwas mehr DSVGO konform :-).

Cookie Hinweis
Bis vor kurzem wurde auf dem Blog kein Hinweis auf die Verwendung von Cookies angezeigt. Mittels des WordPress Plugins erscheint nun ein kleiner minimalistischer Hinweis an der oberen Seite des Blogs.

Kommentare
Bei den Kommentaren gibt es zweierlei Punkte zu beachten. Zum Einen ist es nicht zulässig, die IP des Nutzers aufzuzeichnen. Dieses Verhalten ist standardmäßig bei WordPress aktiv. Mittels folgender Ergänzung in der function.php wird die Nutzer IP durch die IP des localhost ersetzt:

/*IP Adresse aus Kommentaren entfernen*/

 function remove_commentip( $comment_author_ip ) {

 return '127.0.0.1';

 }

 add_filter( 'pre_comment_user_ip', 'remove_commentip' );

Gefunden habe ich diesen Code hier.  Natürlich müsst ihr auch alle bestehenden Kommentare überarbeiten, dies geht am besten mittels SQL Query.
Da natürlich bei der Abgabe eines Kommentars Daten übermittelt werden, muss dies natürlich auch vom Besucher akzeptiert werden. Hierfür habe ich folgendes Plugin verwendet. Es ist simpel von der Einrichtung und erfüllt sehr gut den gewünschten Zweck.

Piwik/Matamo
So ziemlich seit Relaunch des Blogs nutze ich Piwik, mittlerweile nennt es sich ja Matamo und bietet von Haus aus schon gute Einstellungen, die dem Datenschutz entsprechen. Die IP des Besuchers muss anonymisierten werden. Falls bei euch Google Analytics zum Einsatz kommt, müsst ihr den nächsten Punkt mit Google abwickeln.

Datenschutzvereinbarung zur Erbringung einer Hostingleistung – AV Vertrag
Da ich natürlich nicht meine Webseite selber hoste, sondern dafür die Dienste von Mittwald nutze, muss ein Vertrag mit Mittwald abgeschlossen werden, in dem geregelt ist, welche Dienstleistungen für mich übernimmt. Hört sich schlimmer an als es ist, über den Admin Bereich und dann Vertragsdaten lässt sich ein derartiger Vertrag ganz unkompliziert erstellen.

 

Webfonts aus Cocoa Theme entfernen

Schreibe einen Kommentar
Blog

Aus aktuellem Anlass bin ich gerade dabei meinen Blog DSVGO konform zu überarbeiten. Ein erster Punkt, welchen ich in diesem Zusammenhang bearbeiten möchte, ist die Anpassung meines Blog Themes. Ich setze schon seit einiger Zeit bei meinen Projekten auf die Themes von Elmastudio. Die Themes sind angenehm minimalistisch, bieten aber trotzdem viel Spielraum für eine individuelle Anpassung des Designs.

Seit längerer Zeit verwende ich schon das Cocoa Theme, allerdings werden bei diesem Theme eine Schriftart der Google Webfonts eingebunden. Im Sinne der DSVGO ist diese Einbindung womöglich nicht konform der Verordnung, da bei jedem Aufruf des Blogs die IP Adresse des Besuchers an Google übergeben wird.

Es gibt für die Entfernung der Webfonts mehrere Ansätze, ich habe mich für die komplette Entfernung entschieden. Es gäbe zwar auch die Möglichkeit, die notwendigen Fonts lokal zu hosten, die Anpassung im Theme war es mir jedoch nicht wert. Bei der von mir kompletten Entfernung der Google Webfonts wird einfach der Blog in einer Standard Schriftart dargestellt.

Um die Webfonts aus dem Cocoa Thema von Elmastudio zu entfernen, benötigt ihr das Plugin Loco Plugin. Mit diesem Plugin könnt ihr in den Theme Einstellung die Sprachdatei mit dem Loco Plugin anpassen. Nachdem ihr das Plugin installiert habt, findet ihr Links den Menüpunkt „Loco Translate“. Dort einfach bei Theme Cocoa auswählen und die Sprache deutsch aktivieren. Über Edit könnt ihr nun die Sprachdaten anpassen. Nun nach „on“ suchen und auf „off“ ändern . Dies führt dazu, dass die Webfonts nicht mehr von Google geladen werden.

Um zu testen ob die Einstellungen geklappt haben, bietet sich die Verwendung von Pingdom an. Hier könnt ihr sehr schön sehen, ob noch externe Ressourcen eingebunden werden.

Den Hinweis auf diese Lösung habe ich im Forum von Elmastudio gefunden. Dies war der erste Teil der Anpassungen; in einem weiteren Beitrag werde ich auf die restlichen Anpassungen genau eingehen.

Martin Hülle – unser Norden

Schreibe einen Kommentar
Fotos

Unser Norden von Martin Hülle ist ein Fotobuch, welches elf Reisen in den Norden dokumentiert. Jede dieser Reisen wird von einer kleinen Einleitung eingeführt – was dann folgt sind sehenswerte Bilder. Ob Island, Schottland oder Norwegen, ob alleine, mit Freunden oder Familie – Martin Hülle schafft es die Eigenheiten der einzelnen Landschaften einzufangen.

Wer Aufnahmen bei bestem Sonnenschein erwartet, wird enttäuscht. Dies ist meiner Meinung nach jedoch nicht schlimm. Denn gerade bei „nicht Sonnenscheinwetter“ ergibt sich oft eine tolle Atmosphäre.

Link

Ich konnte ein limitiertes Exemplar erstehen, dieses Buch bekommt von mir eine klare Kaufempfehlung. Im Shop sind noch einige Restexemplare zu haben … also los ab in den Shop.

Wanderung zum Wimbachschloss mit dem Nachwuchs

Schreibe einen Kommentar
Wandern

Es sollte einer der ersten schönen Frühlingstage werden dieses Jahr. Somit war die Sache eigentlich auch schon beschlossen: WANDERN! Auf der einen Seite sollte die Strecke gut zu gehen sein und auf der anderen Seite sollte es natürlich für den lieben Nachwuchs passen. Denn es war nicht nur die erste Wanderung dieses Jahr, es sollte auch die erste Wanderung mit unserer Kraxen werden. Da wir nicht wussten, wie lange unser Nachwuchs (10 Monate) in der Kraxe „bleiben möchte“, sollte es nicht so eine lange Tour werden. Hier im Berchtesgadenerland gibt es ja Auswahl ;).

Aus diesem Grund entschieden wir uns, die Wandersaison mit einer Tour zum Wimbachschloss zu beginnen. Die Tour ist nicht sonderlich lang und von der Anstrengung her auch machbar.

Start der Tour ist der Parkplatz unterhalb der Wimbachklamm, dieser Parkplatz ist Ausgangspunkt für etliche Wanderung u.a. zum Watzmannhaus. Ein Tipp, wenn ihr Urlaub im Berchtesgadener Land macht, könnt ihr eure Gästekarte verwenden, um an den Parkautomaten eine Ermäßigung zu erhalten.

Nachdem der Nachwuchs gut in der Kraxe verstaut und die notwendigen Dinge im Rucksack untergebracht sind, geht es auch schon los. Die Beschilderung ist echt gut und somit fällt es uns leicht den Weg Richtung Wimbachschloss zu finden – wobei wir die Strecke ja schon kennen ;). Am Anfang geht es doch etwas steiler bergauf, dies ist allerdings gut zu bewältigen, wenn man etwas langsamer am Anfang startet. Und wir haben ja Zeit :). Weiterlesen

Laufen oben ohne – Suunto Spartan Wrist HR

Schreibe einen Kommentar
Sport

Der Beitragsname könnte sicherlich bei Google für ein gutes Ranking sorgen. Dieses so genannte Clickbaiting ist jedoch nicht meine Absicht. Vornehmlich soll es bei diesem Beitrag, um das Laufen ohne Pulsgurt gehen. In der Vergangenheit absolvierte ich schon einzelne Läufe ohne das Tragen eines Pulsgurtes. Ich empfand diese Läufe sehr angenehm. Umso mehr freute ich mich als Suunto verkündete das es in ihrem Suunto Spartan Sortiment eine Uhr geben wird, welche über einen eingebauten Pulssensor verfügen wird. Es ist natürlich nicht so, dass ich mit meiner Ambit 3 Sport nicht zufrieden wäre, jedoch ist diese Suunto Spartan Wrist eine wesentliche Verbesserung bzw. eine Weiterentwicklung. Auch in Anbetracht der Tatsache, das Suunto die Software der Uhren massiv verbessert hat. Zeichnete sich die Uhren zum Start des Spartan Sortimentes durch ein zeitloses schickes Design und eine katastrophale Software aus.
Nach kurzem Nachdenkens kaute ich mir nun eine schwarze Suunto Spartan Wrist HR. Eine Tipp zum Kauf der Uhr, schaut im Internet dort finden sich ab und zu sehr gute Angebote. In meinem Falle konnte ich meine Uhr relativ günstig bei Amazon erstehen.

Die Suunto Uhren sind sehr stylisch verpackt und auf das minimalste reduziert, Apple lässt grüßen könnte man auch sagen. Die Uhr ist gefühlt wesentlich leichter als die Ambit 3 und trägt sich auch sehr gut am Arm. Die Tatsache das die GPS Antenne verlagert wurde, macht das Tragen der Uhr angenehmer.

Nachdem die Uhr geladen war wollte ich sie nun einrichten. Dabei gab es bei mir zwei Stolpersteine:
– Wenn eure Uhr nach dem bzw. beim Laden nur vier Punkte anzeigt und nicht reagiert. Müsst ihr ein Softwareupdate durchführen. Um aber dieses Update durchzuführen benötigt ihr eine neue Software auf eurem PC.
– Die Spartan Uhr benötigt eine neue Software auf eurem PC und diese Software ist nicht mehr die Movelink App. Ihr müsst euch zwingend die App Suuntolink von der Homepage herunterladen.

Durch einen Anruf bei der sehr kompetenten Hotline konnte ich diese Stolpersteine beseitigen.

Nun konnte ich die Uhr einrichten, dies gestalten sich problemlos. Die grundsätzliche Verwendung ist ähnlich der Ambit 3. Die wesentliche Neuerung ist die Bedienung per Touch und der eingebaute Herzfrequenzmesser. Wobei die Uhr auch mit den Tasten bedient werden kann, sicherlich eine gute Entscheidung diese Bedienungsart zusätzlich anzubieten.

Suunto Spartan Wrist HR

Für ein Fazit ist es natürlich noch etwas früh, setze ich diese Uhr doch erst seit ca. 3 Monate  ein. Jedoch kann ich schon einmal ein Kurzfeedback geben:
– sehr angenehmer Tragekomfort auch im Alltag
– gewohnte gute Aufzeichnung von sportlichen Aktivitäten (aktuell getestet: Wandern, Laufen und Radfahren)
– gute Akkukapazität
– Display ist auch während der einzelnen Aktivitäten sehr gut zu lesen
– beim Sport muss die Uhr sehr eng anliegen, um genaue Pulsdaten zu erhalten
– der lackierte Rahmen der Uhr kratzt leicht ab

Demnächst wird es noch ein umfangreicheres Feedback geben …