Plex – Medienserver

Kommentare 2
IT

Eigentlich ist es doch ganz einfach, Filme, die sich auf dem Laptop befinden, auf dem Fernsehbildschirm zu schauen: Film einfach auf dem Laptop starten und diesen dann an den Fernseher anschließen, fertig. Schon kann der Filmgenuss starten. Dieses Szenario ist praktikabel, wenn man eine überschaubare Filmsammlung hat. Wenn die Anzahl der Filme allerdings im hohen zweistelligen bzw. sogar dreistelligen Bereich ist, dann ist eine andere Lösung notwendig, da eine Ordnung nicht so umsetzbar ist und ein händisches Durchsuchen der Filme nötig ist. Grundsätzlich lässt sich ja auch eine große Anzahl an Filmen mit dem Laptop handhaben, doch das Kabel an- und abstecken ist nicht immer Jedermanns Sache.

Mittlerweile können ja auch die so genannten „Smart TV“ auf externe Speichermedien zugreifen. Somit könnte man ja eigentlich eine externe Festplatte anstecken und von dieser Festplatte aus gestartet dann die Filme schauen. Grundsätzlich ein guter Weg, nur müssen die Filme in einem Dateiformat vorliegen, welches vom TV auch wiedergegeben werden kann.

Zu den Filmen ist es angenehmer, wenn man auf Cover, Inhaltsangabe und auch einen Trailer zurückgreifen kann.
Tja nun wird es schwierig… eine sehr gute Möglichkeit, die oben genannten Punkte sehr komfortabel mit einer Lösung abzudecken, lautet Plex.

Im Grunde genommen ist Plex bzw. der Plex Medienserver ein Dienst, welcher eure Filme, Musik und Bilder indiziert und ggf. mit Cover, Beschreibung und weiteren Daten ausstattet. Plex kann unter verschiedenen Betriebssystemen eingesetzt werden.

Im folgenden möchte ich euch einmal mein Anwendungsszenario skizzieren:

Die Daten liegen auf einem NAS der Firma Synology, unter folgendem Beitrag findet ihr mehr Informationen drüber: klick

Das eigentliche Herzstück ist der so genannte Plex Server. Dieser Server ist für die Indizierung der Daten zuständig und transkodiert auch die Filme, je nach dem auf welchen Geräten die Filme wiedergegeben werden.
Der Transkodiervorgang erfordert etwas Leistung des Hostsystems, aus diesem Grund verabschiedete ich mich ziemlich schnell davon, den Plex Server aus dem NAS laufen zu lassen. Der in der Synology DS212j verwendete Prozessor ist einfach nicht leistungsfähig genug. Aber kein Problem, ein alter ausrangierter Mac Mini war noch vorhanden, somit wurde dieser wieder reaktiviert.
Der Mac Mini hat ausreichend Leistung, um alle notwendigen Dinge zu erledigen.
Betrieben wird der Mac Mini von mir direkt am Router, also ohne Bildschirm und sonstige Dinge. Sofern es denn sein muss, gelingt der Zugriff auf den Mac Mini via Bildschirmfreigabe problemlos. Ein zeitgesteuertes Ein- und Ausschalten runden die ganze Sache ab.
Nun drängt sich ja die Frage auf, wie man auf den Server zugreifen kann. Hierfür stellt Plex ein Webfrontend zur Verfügung, welches über die IP Adresse des Serves im gesamten Netzwerk verfügbar ist.

Mittels diesem Plex/Web genannten Frontends ist es möglich, fehlerhafte Daten zu korrigieren, die Sammlung zu durchsuchen, eine Neuindizierung anzustoßen oder ganz einfach einen Film über den Browser zu schauen.

Den Zugriff auf die Daten ermöglichen Apps, welche sich auf dem Fernseher oder auf dem iPad befinden. Mittels dieser Apps bietet sich einem ein problemloser Zugang zu den Mediendaten. Auf unserem Samsungfernseher befindet sich die Plex-App, welche den Kontakt zum Plexserver herstellt und alle notwendigen Informationen über die Filme und Serien anzeigt.

Je nach Leistung des Plexservers ist es möglich, auf unterschiedlichen Geräten gleichzeitig unterschiedliche Filme zu schauen, der Mac Mini konnte bisher 3 Filme gleichzeitig transkodieren bzw. wiedergeben… sicherlich ist da noch mehr möglich, für mich in der Praxis aber nicht relevant.

Sofern man seinen Plexserver mit der Internetseite von Plex verbunden hat, benötigt man nur Internetzugang und einen Browser und hat von unterwegs Zugriff auf die Mediendaten. Dies setzt natürlich voraus, dass der Plexserver und das NAS läuft ;). Die Möglichkeit, Filme von unterwegs zu schauen, nutze ich sehr gerne, wenn ich unterwegs bin, somit kann man sich sein Fernsehprogramm selber gestalten :).

Ist diese Software kostenpflichtig?

Die eigentliche Plex Software ist kostenlos und kann uneingeschränkt verwendet werden. Die Apps für IOS Devices sind kostenpflichtig und lassen sich über den App-Store beziehen.
Neben der kostenfreien Nutzung gibt es aber auch die Möglichkeit, einen Plex Pass zu kaufen.
Mit einem Plex Pass hat man Zugriff auf folgende Dinge:
– neue (Vorab)Versionen der Software (neue Features werden zuerst den Plex Pass Nutzern zur Verfügung gestellt)
– Cloud Sync – Sync von Filme aufs z.B. iPad
– Trailer und Interviews zu den jeweiligen Filmen

Beim Plex Pass gibt es unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten.
Da ich gute Projekte gerne unterstütze, habe ich mir vor etwa anderthalb Jahren einen Life Time Pass gekauft.

Fazit:

Bisher ist Plex für mich eine optimale Lösung, um meine Medien zu verwalten und anzuschauen. Durch die Unterstützung verschiedener Wiedergabegeräte ist Flexibilität garantiert :). Die einzelnen Softwarebestandteile werden auch immer weiter entwickelt, so dass neue Funktionen immer wieder für eine Bereicherung sorgen.

2 Kommentare

  1. Pingback: erste Schritte mit Linux auf einem Mac › weykenat.net

  2. Pingback: Wiedergabe Problem Apple TV 4 + Plex › weykenat.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.