Stöhrhaus am Untersberg über den Stöhrweg

Kommentare 1
Wandern

Dieses Mal ging es endlich auf den Untersberg (ein lang gehegter Plan wird umgesetzt).

Dafür haben wir laut dem Berchtesgadener Alpenführer die Tour 222 ausgesucht, die von Hintergern (bei Maria Gern) losgeht und über den Stöhrweg nach oben führt.

Man sollte sich nicht abschrecken lassen, auch wenn unten am Schild die Zeitangabe mit 4,5 h Wanderzeit angegeben ist, denn wir hatten innterhalb von 30 min ca. 230 Höhenmeter hinter uns und auf einmal eine Zeitangabe von „nur noch“ 3 h Dauer gelesen.

Beginnend vom Parkplatz Hintergern (820 m) folgt man der Beschilderung Richtung Stöhrhaus (über Stöhrweg) und passiert zuerst eine steil ansteigende Teerstraße, bis man beim letzten Haus (dort gibt es auch eine Töpferei!) nach links abbiegt, um kurz darauf nach rechts durchs Zaungatterl und den Weg an der Wiese entlang Richtung Wald zu gehen. Von da an, geht es mindestens 1 h durch den Wald, in sehr angenehmen Steigungen und Kehren, so dass man nicht innerhalb kürzester Zeit atemlos stehen bleiben muss.

So geht es die ganze Strecke eigentlich weiter, in angenehmer Steigung. Sobald der Wald verlassen wird, geht man in Kehren – die man sogar von unten schon sehr gut sehen kann – stetig nach oben, wobei man oben dann entscheiden kann, ob man über die Scheibenkaseralm (nach rechts) oder direkt zum Stöhrhaus (nach links) möchte – das Stöhrhaus ist dann schon sichtbar, auch wenn es noch etwas dauert…

Sobald man das nächste Almgatterl passiert (man hört zur Almzeit dann auch die Kuhglocken), geht es immer laut Beschilderung noch ca. 1,5 h nach oben, aber bereits ab Waldende werden einem tolle Panoramen geboten.

Das Stöhrhaus ist ab dem Almgatterl aber dann lange Zeit nicht sichtbar, da man sich dem Haus von der hinteren Seite des Berges nähert und sobald es im Blickfeld sichtbar wird, ist auch die Strecke nicht mehr lang und die Motivation zum Ziel zu kommen groß.

Vom bewirteten Stöhrhaus (1894 m) aus gingen wir sofort weiter zum Berchtesgadener Hochthron (1973 m), den wir innerhalb von 15-20 min erreichten. Die Strecke ist ebenfalls sehr angenehm zu gehen.
Dort oben hat man einen superschönen Weitblick und sehr viele kleine Plateaus, auf denen man sich ausruhen kann, so dass man fast das Gefühl hat, alleine oben zu sein (sofern man wie wir um ca. 9 uhr oben ist, später kann es natürlich etwas voller da oben zugehen).

Wir sind den gleichen Weg zurück gegangen und haben dann noch – bei einer möglichen Abkürzung vom Stöhrhaus aus eine kleine Höhle mit einer Leiter gefunden, aber dazu haben wir keine weiteren Informationen in unseren Büchern gefunden.

Der Rückweg ist ebenso wie der Aufstieg sehr angenehm und abwechslungsreich.

Fazit:
– eine wunderschöne angenehme Strecke, die (glücklicherweise für mich) ohne viele Stufen und steile Kehren gestaltet ist
– abwechslungsreiche Strecke mit wunderschönem Ausblick (Watzmann / Wimbachtal / Jenner und sogar ab dem Almgatter auch Blick auf Hochstaufen und Zwiesel)
– auch mit Hunden leicht begehbar
– eine der schöneren Touren, die jedem zu empfehlen ist

Einige Daten zur Tour:

Höhenmeter:
– Hintergern 820 m – Stöhrhaus 1894 m – Berchtesgadener Hochthron 1973 m
-> ca. 1100 Höhenmeterunterschied einfach
Entfernung:
– 7,8 km einfach
-> Gesamtstrecke knapp 16 km
Dauer:
– Hintergern – Berchtesgadener Hochthron: 2:50 h
– Berchtesgadener Hochthron – Hintergern: ca. 2 h

1 Kommentare

  1. Pingback: Wanderung auf den Salzburger Hochthron › weykenat.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.