Grünstein Wanderung Königssee

Kommentare 1
Wandern

Nachdem wir letztes Wochenende ja die Wanderung auf den Toten Mann in Ramsau erfolgreich absolviert haben, ging es dieses Mal Richtung Königssee.
Ziel war der Grünstein Gipfel, welcher vom Königssee zu erklimmen ist.

Die Tour auf den Grünstein ist als Rundweg konzipiert. Wenn ihr vor Ort seid, werdet ihr euch fragen, wo da ein Rundweg sein soll.
Nun ich habe mir ein neues Wanderbuch für das Berchtesgadener Land gekauft und dort wurde diese Tour vorgestellt.
–>Berchtesgadener Land – Die schönsten Tal- und Bergwanderungen – 51 Touren (Rother Wanderführer)

Aber zurück zur Tour…

Startpunkt war für uns der Parkplatz unterhalb der Bob- und Rodelbahn. Von dort aus geht es entlang dieser Bahn Richtung Berg. Es ist immer wieder beeindruckend, wie imposant so eine Bahn doch wirken kann, sowohl mit als auch ohne Eis.

Nachdem wir den Start der Junioren hinter uns gelassen haben, kommen wir zum offiziellen Start der Bahn. An dieser Stelle verlassen wir geteerten Weg und folgen einem ziemlich steilen Weg dem Hang nach oben entlang, Richtung Grünstein.
Dieser Weg bringt uns dann auf den offiziellen Weg ;), da wir leider nicht ganz richtig gestartet sind.

Weiter geht es auf einem kieslastigen Forstweg, welcher sich in etlichen Kurven nach oben arbeitet. Nach einer gewissen Zeit ist der Startpunkt des Klettersteiges erreicht, welcher zur Grünsteinspitze führt. Da wir aber wandern und nicht klettern wollten, geht es somit weiter. Ca. 50 m danach geht rechts der Weg zum Grünstein hoch.

Auf der Tour gibt es einen sensationellen Blick auf den Jenner und den Königssee. Leider sind auf der Tour nicht viele Bänke zum Ausruhen vorhanden, was aber kein großes Problem sein sollte, da auch Baumstämme gute Bänke sind.

Nach etwa 1 Stunde bzw. nach ca. 3,4 km erreichten wir die Grünsteinhütte, wo ihr eine Kleinigkeit essen oder was trinken könnt. An der Hütte rechts vorbei geht es Richtung Gipfelkreuz. Um auf den Grünsteingipfel zu gelangen, benötigten wir etwa 15 Minuten.

Oben angekommen erhielten wir ein super Panorama. Der Blick geht von der schlafenden Hexe, über das Kehlsteinhaus, den Jenner bis zum Watzmann.
Leider befinden sich auf der Spitze nicht so viele Sitzmöglichkeiten, aber wer wartet, darf auch mal auf einer Bank sitzen ;).

Auf einer Bank bei einer kleinen Stärkung konnten wir den stellenweise ziemlich steilen Anstieg noch einmal Revue passieren lassen. Unsere einhellige Meinung war aber, dass dieser Ausblick diese Strapaze definitiv entschädigt.

Anschließend begannen wir mit dem Abstieg, dabei führt der Weg talwärts an der Grünsteinhütte vorbei. Der Weg ist die Forststraße, welche zur Hütte führt, diese Straße verließen wir aber schon bald und folgten dem Schild „Fußweg“ nach links runter.

Der Weg führte uns dann in sehr vielen Kurven abwärts. Bitte mit Vorsicht den Weg gehen, es gibt extrem viele Steine und Wurzeln, die einem Flügel verleihen können!

Nach etwa 40 Minuten kamen wir dann auf eine Straße, die uns dann rechts Richtung Königssee zurück führte.

Laut unseres Wanderführers sind wir die Tour verkehrt herum gegangen. Wir sind aber der Meinung, dass dieses Vorgehen das Beste war. Zum Einen hätten wir ziemlich lange durch Schönau laufen müssen und diese Strecke ist nicht kurz und eher „langweilig“. Dieser Weg über Hammerstiehl Richtung Grünstein ist dann zeitweise auch ziemlich steil und man sieht leider nicht, wie lange es noch dauert. Vorteil ist, der

Wanderer weiß, wieviele Meter schon zurückgelegt wurden. Zum Anderen ist die von uns gewählte Strecke motivierender, da die Distanz (in Höhenmetern) zum Berggipfel verhältnismäßig schnell kleiner wird und bei Pausen immer wieder ein toller Blick auf den Königssee und die Umgebung möglich ist.

Nachdem wir dann wieder am Parkplatz angekommen waren, haben wir uns ein leckeres Essen in der Gaststätte Echostüberl verdient. Die Terrasse bietet einen schönen Rundumblick über die Bootsanlagestellen des Königssees; und das Essen ist auch sehr zu empfehlen.

Fazit:
Die Entscheidung, die Tour in der umgekehrten Richtung zu gehen, führte uns zu einem relativ anstrengenden, aber machbaren Aufstieg, wobei Pausen dringend nötig sind. Der Blick, welchen wir aber während des Aufstiegs genießen durften, entschädigte aber für die Strapazen.
Mein Tipp lautet definitiv, die Tour auf den Grünstein unbedingt an der Bob- und Rodelbahn zu starten.
Bitte auch genügend zu Trinken und Essen (=Energiezufuhr) mitnehmen.

Hier noch ein paar Zahlen zur Tour:
Distanz: 11,38 km
Dauer: 4,25 h
Anstieg: 798 m
Abstieg: 786 m

Hier seht ihr noch einmal die Tour als Google Map und als Höhenprofil:

1 Kommentare

  1. Pingback: Wanderung Schönau – Sankt Bartholomä | weykenat.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.